Mentoring-Programm

Das Mentoring-Programm der Theologischen Fakultät dient der gezielten Förderung von NachwuchswissenschaftlerInnen. Es bietet eine Einführung in die scientific community, indem es mit ungeschriebenen Gesetzen und Mechanismen der akademischen Forschung bekannt macht. Es fördert informelle und formelle Vernetzung und ermöglicht damit Zugang zu relevanten Informationen.

Von Juni 2012 bis August 2013 wurde zum ersten Mal das Frauen-Mentoring-Programm an der Theologischen Fakultät durchgeführt. Von Juni 2014 bis August 2015 fand die zweite Runde des Mentoring-Programms statt. Die dritte Runde mit Beginn im Frühjahr 2017 steht neu auch für Männer offen.

Zielgruppen

  • HabilitandInnen
  • PromovendInnen
  • Frauen und Männer mit einem Masterabschluss, die eine Promotion beabsichtigen
  • Postdoktorierende, die eine Habilitation beabsichtigen

Programmelemente

Das Programm-Angebot besteht aus vier Elementen:

  1. Rahmenprogramm
  2. One-to-One-Mentoring zwischen NachwuchswissenschaftlerInnen und etablierten ProfessorInnen
  3. Workshops für NachwuchswissenschaftlerInnen
  4. Individuelle Coachings/Beratungen für NachwuchswissenschaftlerInnen

Mentoring-Runde 2017/2018

  • Start Rahmenprogramm: 8. Juni 2017
  • Zwischenveranstaltung: 24. Januar 2018
  • Abschlussveranstaltung Rahmenprogramm: Ende Frühjahrssemester 2018
  • One-to-One-Mentoring: September 2017 - August 2018

Mentoring-Runde 2018/2019

Die vierte Mentoring-Runde beginnt im Herbstsemester 2018. Der Start des Rahmenprogramms findet am 30. August 2018 statt.
Das One-to-One-Mentoring dauert bis Ende Frühjahrssemester 2019.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin des Programms:
Dr. Monika Kneubühler monika.kneubuehler@theol.unibe.ch

 

Programmverantwortliche

Koordination Mentoring-Programm

17  Frauen – 17 Wege

17 Theologinnen beschreiben ihren Werdegang

Das Spektrum an Karrierewegen von promovierten Theologinnen ist breit. Manche sind nach der Promotion an der Universität geblieben und habe heute eine Professur inne, manche sind in die Praxis gegangen, wieder andere versuchen beides miteinander zu verbinden. Mal verläuft die Universitätslaufbahn „klassisch“ und ohne große Hindernisse, mal sind die Karrierewege steinig, mal sind sie kreativ und immer wieder verläuft vieles nicht nach Plan – doch immer wieder gibt es Menschen, die sie unterstützten.

Die Printausgabe „Du stellst meine Füsse auf weiten Raum“ können Sie über Prof. Dr. Silvia Schroer (siehe Kontakt) bestellen.