Seelsorge im Straf- und Massnahmenvollzug (SSMV)

Konzept und Thematik

SeelsorgerInnen, die straffällig gewordene Menschen begleiten, sind in vielfacher Hinsicht herausgefordert. Neben der sozialen und theologischen Dimension spielen auch Kenntnisse in vielschichtigen Fragen der Rechtsprechung und des Straf- und Massnahmenvollzuges eine wichtige Rolle. In diesem Studiengang wird den Teilnehmenden entsprechendes Fachwissen vermittelt, mit Supervision und Praxisgemeinschaft die Kontextualisierung vollzogen und in zwei Wochenkursen die Seelsorgepraxis vertieft.

Ziele des Studiengangs

Der CAS-Studiengang „Seelsorge im Straf- und Massnahmenvollzug SSMV“ ermöglicht den Teilnehmenden eine vertiefte Auseinandersetzung mit Zielen, Aufgaben und Konzepten der Seelsorge in unterschiedlichen Haftarten. Dazu erwerben die Teilnehmende Kenntnisse, die es ihnen ermöglichen, sich in den interdisziplinären Dialog einzubringen und eine eigene Identität zu entwickeln, die den prägenden Faktoren (Theologisches Konzept, Institution, Haftart, Haftdauer, Interdisziplinarität, Interreligiosität) gerecht wird. Die Teilnehmenden haben vertiefte Kenntnisse von Um- und Innenwelt des Gefängnisses, sie wissen um die institutionellen Besonderheiten und bewegen sich sicher innerhalb der Mauern. Sie entwickeln eine Vorstellung davon, was Gefängnisseelsorge für sie bedeutet und haben diese Vorstellung an relevanten Texten der Gefängnisseelsorge reflektiert.